Link verschicken   Drucken
 

Bildungsreport

Geschafft!   10 neue Vereinsmanager/innen  ( DOSB „C“ Lizenz)  

 

Am  Wochenende von 17. - 19.03.17 war die letzte Lerneinheit (LE) von insgesamt 120 LE für 10 Mitglieder aus verschiedenen Gehörlosensportvereinen in Niedersachsen. An 7 Wochenenden haben wir in Hannover oder in Clausthal-Zellerfeld über Führungsstile, Satzungen, Versicherungen, Haftung, Aufgaben und Strukturen der Sportverbände/ Landesfachverbände usw. gelernt.

 

Nachdem wir alle am 17.03. in Clausthal-Zellerfeld eingetroffen waren, erwartete uns eine Überraschung. Als Dank für die vielen Lerneinheiten, wurden wir zum Minigolf unter Schwarzlicht  eingeladen. Golf spielen unter Schwarzlicht war total lustig und auch besonders. Wir hatten alle helle Oberteile an und so leuchteten wir in allen möglichen bunten Farben. So sah es auch in der Minigolfhalle aus. Alles war schwarz, nur die hellen Farben leuchteten. Danke für die tolle Überraschung, Ludmilla Schmidt und Peter Fiebiger vom GSN.

 

Am nächsten Tag ging es mit den letzten Lerneinheiten los. Das Thema war „Starke Jugend-Starker Verein“ mit dem Referenten Lars Wolf von Hannover 96. Auch  über die „Sportentwicklung vor Ort“ wurde mit dem Referenten Jörg Beismann vom LandesSportBund diskutiert.

 

Am Sonntag referierte Peter Fiebiger über “ Datenschutz im Verein „ und „ Kooperation und Fusion“. Dann kam der große Moment: Die Lizenzübergabe durch Herrn Seifert vom LandesSportBund.  Wir waren alle sehr stolz darauf und freuten uns endlich die DOSB „C“ Lizenz (DOSB = Deutscher Olympischer Sportbund) in den Händen zu halten.

 

Ganz besonders froh waren wir, dass alle Referate hörender Referenten von den Gebärden-sprachdolmetscherinnen Sandra Alpert, Marika Heinrich und Tanja Akmann-Rickert gedolmetscht wurden. Die Kosten für die gesamte Ausbildung, auch die Kosten für die Gebärdensprach-dolmetscherinnen wurden vom LandesSportBund Niedersachsen gefördert, so dass für uns nur ein geringer Eigenanteil zu tragen war.

 

Jetzt können wir unsere Vereine mit dem neuen Wissen unterstützen und gemeinsam mit dem Verein in die Zukunft gehen. Wir hoffen alle auf eine gute Zusammenarbeit. Nicht nur innerhalb des Vereins, sondern auch für andere Vereine.