BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Seminar "Prävention für sexualisierte Gewalt"

18. 07. 2021

Text und Foto: Timo Kruckemeyer (GSN Beauftragter für Leistungssport)

 

Im großen Lotto-Toto-Saal fand am 17.07.2021 von 10 Uhr bis 16:30 Uhr die erste PSG-Veranstaltung statt. PSG steht für Prävention für sexualisierte Gewalt.

 

Die Teilnehmenden vom Gehörlosen Sportverband Niedersachsen e. V. waren Ludmila Schmidt und Timo Kruckemeyer. Die Präzenzveranstaltung wurde so aufgebaut, dass 60 Teilnehmer unter hygienischen Bestimmungen mit Abstand am Tisch saßen.

 

Die Vizepräsidentin Bildung und der Beauftragter Leistungssport/Anti-Doping wurden unterstützt von die Gebärdensprachdolmetscherinnen Dagmar Mavaddat und Medina Hennen.

 

Es gab eingangs von Jennifer Rieck eine Art Poetry Slam zum Kinderrechte.

Anschließend ging es in Gruppen um Bedarf, Notwendigkeit und Wünsche zum Thema sexualisierter Gewalt im Sport. Viele waren sich einig, es muss ein Leitfaden für alle geschaffen werden.

 

Das Thema ist nicht neu und wurde schon vor 20 Jahren aufgegriffen. Betroffen sind Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene.

 

Das Problem hier sieht man in dem Verfahren. Wem traue ich mich an? Zu wem im Verein oder Verband gehe ich? Wer wird mir glauben?

 

Es ist sehr viel Vorarbeit nötig und es braucht Vertrauen.

 

Es wurde ein Kurzfilm gezeigt: dort haben Schauspieler die Situation gespielt und im Hintergrund erzählte ein Vater, was passiert ist. Seine Tochter wurde vom Schwimmtrainer 2 Jahre lang im Schwimmverein missbraucht. Die Eltern haben nur zufällig das entdeckt und der Vorstand im Verein hat ihnen nicht geglaubt. 2 Jahre lang hat das Verfahren gedauert. Viele Fälle passieren außerhalb vom Vereinsleben aber bei solchen Fällen können wir helfen. Und das haben wir gestern gelernt - wie.

 

Es gab auch Vorträge von Marc Allrogen aus Ulm und Bettina Rulofs aus Wuppertal.  Sie haben referiert, wie man Kinder und Jugendliche im Sport schützen kann, welche Erkenntnisse es gibt, warum wird Missbrauch nicht gemeldet und was kann man dagegen tun.

 

Eine Auszeichnung gab es auch: der Verein TSV Wiepenkathen e. V. wurde mit dem Preis „Verein(t) zum Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport“ und einem Preisgeld von 1.000€ geehrt.

 

Zum Schluss gab es wieder eine Poetry Slam-Geschichte von Jennifer Rieck.

 

Es soll bald ein 2. Treffen geben.

 

Bild zur Meldung: Teilnehmer des GSN. v.l. Medina Hennen, Gebärdensprachdolmetscherin; Timo Kruckemeyer, Leistungssportbeauftragter; Dagmar Mavaddat, Gebärdensprachdolmetscherin; Ludmila Schmidt, Vizepräsidentin Bildung.