Link verschicken   Drucken
 

Leichtathletik EM der Gehörlosen in Bochum-Wattenscheid

09.08.2019

Alexander Bley holte das einzige Gold für Deutschland

 

Eigentlich müsste sich Alexander Bley in Alexander Gold umtaufen lassen, denn der Hannoveraner holte sich in seinem internationalen Debüt im 3000m Hindernislauf, bei den 10. Leichtathletik-Europameisterschaften, im Bochumer Lohrheidestadion, gleich eine Goldmedaille.

 

Eigentlich ist Alexander Bley, der für Hannover Athletics und seit 2013 auch international für den Deutschen Gehörlosen Sportverband startet, auf der Mittelstrecke über 800m und 1500m zuhause. Sein bisher größter Erfolg war 2016 der Vizeweltmeistertitel über 1500m.

 

Bei den 10. Leichtathletik-Europameisterschaften der Gehörlosen, die vom 21. bis 28. Juli in Bochum stattfanden, verzichtete Bley diesmal auf einen Start über 800m zu Gunsten des 1. Einsatzes über 3000m Hindernis. Alex hatte sich den Europameistertitel zum Ziel gesetzt und in dieser Saison einen kleinen Disziplinwechsel vorgenommen.

 

Sehr akribisch bereitete sich der Hannoveraner, der auch von der Lotto-Sport-Stiftung in Niedersachsen gefördert wird, in mehreren Trainingslagern u.a. in den USA vor. Alex war drei Wochen vor der EM von seinem Heimtrainer Markus Pinkpang bestens vorbereitet und hoch motiviert. Vom Gehörlosentrainingslager auf Usedom ging es für ihn direkt in die Schweiz nach Davos zum Trainingslager für die unmittelbare Wettkampfvorbereitung weiter.

 

Mit Erfolg, denn mit 2 Medaillen im Gepäck, Silber über 1500m und Gold im 3000m Hindernislauf, war er bester Deutscher der EM.

 

Schon am Dienstag, dem 2.Tag der EM, sicherte sich Alex Bley, trotz der heißen Temperaturen und einer Verletzung, die Silbermedaille über 1500m. Drei Tage vor dem EM Rennen über 1500m war er  noch über 3000m Hindernis bei den Norddeutschen Meisterschaften in Hannover gestartet. In der letzten Runde des Rennens, mit stark ermüdeten Beinen, stürzte Bley am ersten Hindernis und zog sich eine schwerwiegende Rippenprellung, einen Bluterguss am Knie und eine stark geprellte Hand zu. Es blieb nicht viel Zeit, aber ein Nichtantreten bei der EM kam für ihn nicht in Frage.

 

Aber der Weißrusse Aliaksandr Charniak war auch dieses Mal wieder nicht zu schlagen, obwohl Bley ein taktisch starkes Rennen lief und der Einlauf sehr knapp war. Schon 2017, bei den Deaflympics in Samsun, hatte sich Bley mit Charniak duelliert und hinter den starken Afrikanern aus Kenia und Äthiopien nur den 5.Platz belegen können. Diesmal waren die Läufer aus Afrika nicht dabei, eine neue Chance für Alexander Bley.

 

Anfangs der 1500m lief Bley im Mittelfeld mit Aliaksandr Charniak aus Weißrussland, dem Russen Daniil Baganov, Morga Jaime Martinez aus Spanien und dem polnischen Michal Wojciechowski. Auf Platz 4 liegend griff Bley kurz vor der Zielgeraden an und ließ Baganov, Martinez und Wojciechowski zurück. Der Abstand zu Charniak war dann allerdings für Gold zu groß, Bley wurde Vizeeuropameister 2019. Am Ende war der Jubel groß und Bley froh, trotz Handicap, eine Silbermedaille erlaufen zu haben.

 

Dann kamen 3 Tage der Regeneration und Vorbereitung auf die 3000m Hindernis. Leider waren nur 4 Teilnehmer am Start. Bley war wieder gut vorbereitet und übernahm mit hohem Tempo frühzeitig die Führung. Runde für Runde wuchs der Abstand auf seine Konkurrenten und die Renntaktik ging auf. Mit großem Vorsprung kam Bley mit mehr als einer Minute vor Aleksei Elnikov aus Russland ins Ziel. Der Europameistertitel war geschafft!! Nach etlichen russischen und ukrainischen Nationalhymnen bei der Heim-Europameisterschaft in Bochum war die Freude riesig über die erste deutsche Nationalhymne im Stadion.

 

Alex Bley: "Eine Wahnsinnswoche! Ich bin einfach nur super happy, wie ich durch diese Woche unter den Umständen so erfolgreich durchgekommen bin.

Eigentlich wollte der Hannoveraner nach dem Erfolg bei den Gehörlosen-Europameisterschaften noch bei den Deutschen Meisterschaften der Hörenden in Berlin über 3000m Hindernis an den Start gehen. Es sollte ein toller Saisonabschluss sein. Doch aufgrund der Strapazen und Beschwerden während der Vorbereitung und der EM beschloss Bley, die Saison zu beenden. Zeit genug um in der kommenden Zeit zu regenerieren und eine kommende Saison zu planen.

 

"Mein Körper hat mir signalisiert, dass es besser ist die Saison erfolgreich und glücklich mit einem Europameistertitel zu beenden“, so Alex Bley am Ende einer tollen Saison.

 

Bericht: Peter Fiebiger; Fotos Anton Schneid und Peter Schöler (DGS)

 

Foto: Europameister aus Niedersachsen

Fotoserien